Zweiklassengesellschaft

Lieber Luther,

Der Gedanke, den Jesus im heutigen Predigttext (Lk 18, 9-14) an den Mann / die Frau bringen will, ist nicht neu.

Er sagte aber zu etlichen, die sich selbst vermaßen, daß sie fromm wären, und verachteten die andern, ein solch Gleichnis: Es gingen zwei Menschen hinauf in den Tempel, zu beten, einer ein Pharisäer, der andere ein Zöllner. Der Pharisäer stand und betete bei sich selbst also: Ich danke dir, Gott, daß ich nicht bin wie die anderen Leute, Räuber, Ungerechte, Ehebrecher, oder auch wie dieser Zöllner. Ich faste zweimal in der Woche und gebe den Zehnten von allem, was ich habe. Und der Zöllner stand von ferne, wollte auch seine Augen nicht aufheben gen Himmel, sondern schlug an seine Brust und sprach: Gott, sei mir Sünder gnädig! Ich sage euch: Dieser ging hinab gerechtfertigt in sein Haus vor jenem. Denn wer sich selbst erhöht, der wird erniedrigt werden; und wer sich selbst erniedrigt, der wird erhöht werden.

Der Gedanke, dass es bei Gott keine Zwei- oder Mehrklassengesellschaft gibt, dass vor Gott alle gleich sind und die gleichen Rahmenbedingungen haben, ist ein Gedanke, der mit dem EINEN Gott verknüpft ist, seit es den Gedanken an ihn gibt.

Ein gesellschaftliches Oben und Unten gibt es, seit Menschen sich in größeren sozialen Verbänden organisieren. Die Evangelien sind im Kern eine Kampfansage gegen soziale Ungerechtigkeit, gegen die Unterdrückung der Kranken, Schwachen und Armen durch die Mächtigen und Wohlhabenden:

  • Gott stößt die Gewaltigen vom Stuhl und erhebt die Niedrigen (Lk 1, 52)
  • Wer sich selbst erhöht, der soll erniedrigt werden; und wer sich selbst erniedrigt, der soll erhöht werden (Lk 14, 11)
  • Der Größte unter euch soll euer Diener sein (Mt 23, 11)

Die Botschaft ist: Vor Gott gibt es kein Oben und Unten, keine Zweiklassengesellschaft. Jesus ist im Alten Testament verankert. Auch dort findet sich dieser Gedanke. Fast wörtlich wie bei Lukas steht es schon bei den Propheten des Alten Testaments (z.B. Dan 4, 17; Hk 21, 26):

  • Denn die sich demütigen, die erhöht er, und wer seine Augen niederschlägt, der wird genesen (Hiob 22, 29)

Dieses Wort greift Jesus auf. Es ist das Hauptthema seiner Lehre. Er hat an eigenem Leib erfahren, was es heißt, zu den Niedrigen, zu den Armen, zu den gesellschaftlich Verachteten zu zählen. Er war es. Die Arrivierten, die Phärisäer und Schriftgelehrten, machten bei den Herrschenden Stimmung gegen ihn, hoben Steine auf, bereit, sie auf ihn zu werfen. Lasst euch nicht beirren, ist Jesu Botschaft. Gott bemisst selbst, er überlässt das nicht den weltlich Herrschenden. Sein Maß ist ein anderes als das Ihrige.

Der Pharisäer im Gleichnis ist selbstgerecht. Er denkt, er sei fromm: Er hält die von Menschen gesetzten Gesetze, er achtet die Dogmen, wie das Fasten, er entrichtet seine Steuern, weil es das Recht so will. Er setzt sich selbst zum Maßstab für andere, setzt sich selbst über die anderen, zeigt mit dem Finger auf all diejenigen, die nicht so vermeintlich rechtschaffen sind wie er selbst: Danke Gott, dass ich nicht so bin wie diese Diebe, Bedrücker und Gottlosen. Danke Gott, dass ich so rechtschaffen bin. Das ist Selbsterhöhung. Jesus sagt es klar: Deine Selbstgerechtigkeit ist nicht die Gerechtigkeit, die vor Gott zählt. Vor Gott gelten Gottes Maßstäbe, nicht deine eigenen. Gott allein kennt diesen Maßstab. Er ist zu groß für Menschen, um ihn zu fassen.

Was betet dagegen der so vor Gott abgekanzelte Steuereintreiber? Er weiß, dass er einen Beruf hat, der nicht angesehen ist, dass er andere bedrückt, vielleicht sogar die Existenzgrundlage nimmt. Er erfüllt weltliche Gesetze und diese sind nicht immer gerecht, sogar manchmal höchst ungerecht, sind Ursache für die ungerechte Zweiklassengesellschaft. Aber es ist sein Beruf, er muss leben und so verdient er seinen Lebensunterhalt mit diesem Beruf, den alle verachten. Er übt einen Beruf aus, der ihn selbst auf die unterste soziale Leiter stellt. Wo aber sind die Alternativen? Er und seine Familie brauchen ein Dach über dem Kopf und jeden Tag etwas zu essen.

Der Steuereintreiber ist – im Gegensatz zum Pharisäer – selbstkritisch. Es ist ihm bewusst, dass er ein fehlbarer Mensch ist, der in dem, was er tut, nicht gerecht ist. Die Bedrückung, die er selbst ausübt, bedrückt ihn selbst und so bringt er es vor Gott. Er schlägt nicht gegen die Brust der anderen, wie der Pharisäer, er schlägt an seine eigene Brust, senkt seinen Blick angesichts seines Teiles der Schuld als Schuldeneintreiber: Gott, vergib mir, sei mir Sünder gnädig. Er ist nicht selbstgewiss, sondern demütig.

Jesu Botschaft ist: Das zählt. Dass du dich vor Gott aus ehrlichem Herzen bekennst. Dass du dich nicht selbst auf einen selbstgebauten Sockel stellst, für Gott entscheidest, was sein Recht ist, sondern es Gott überlässt. Nicht wir sind das Mass der Dinge, sondern Gott.

Lieber Luther, vor Gott gibt es keine Zweiklassengesellschaft. Was bei uns unten ist, kann bei Gott oben sein, wer bei uns Prügelknabe ist, kann bei Gott Musterknabe sein, was bei uns als schöner Schein daherkommt, kann vor Gott nicht bestehen. Gott vermisst die Welt und ihre Menschen nach seinem Maßstab, nicht nach unserem. Das gilt auch für diejenigen, die meinen das Auslegungsmonopol für die Schrift zu haben.

Jesu Botschaft ist eine Befreiungsbotschaft. Der Glaube an diesen EINEN Gott macht frei von menschlichen Bedrückungen und Zwängen. Er ermöglicht es, in Frieden mit einem selbst zu leben, unabhängig davon, ob man in dieser Welt in ihrem Blick im Oben oder Unten, in den Niederungen oder in den Höhen angesiedelt ist. In der wahren Höhe gibt es nur Gott und der kennt keine Zweiklassengesellschaft. Amen.

Herzliche Grüße
Deborrah

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google Foto

Du kommentierst mit Deinem Google-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s

This site uses Akismet to reduce spam. Learn how your comment data is processed.