Unwesen

Frieden lasse ich euch, meinen Frieden gebe ich euch; nicht wie die Welt gibt, gebe ich euch. Euer Herz werde nicht bestürzt, sei auch nicht furchtsam. JOHANNES 14:27 ELB

Dass Gott nicht weltlich-menschlich tickt, wird immer gerne vergessen oder verdrängt. Zu gerne stellt man sich ihn als guten Onkel vor, der gibt, was man gerne hätte. Das verkennt sein Wesen (oder Nichtwesen).

2 Kommentare zu „Unwesen“

  1. Der Herr gibt gerne und in Fülle
    – doch zuerst das, was wir brauchen (zum wachsen u.a.)
    … und oft erkennen und verstehen wir das nicht (sofort).

    Oder wir fühlen uns wie die Laodiceaner (in Off.3)
    und denken wir haben alles und bedürfen nichts,
    wie wir auch die Züchtigung nicht wollen (schon allein der Begriff, pfff!!?)

    Na, es sind ja noch ein paar Tage und die Hoffnung stirbt zuletzt (uups).

    Alles Liebe,
    Raffa.

    Gefällt 1 Person

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google Foto

Du kommentierst mit Deinem Google-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s

This site uses Akismet to reduce spam. Learn how your comment data is processed.