In Gottes Namen

Lieber Luther,

gehet hin und lehret alle Völker und tauft sie im Namen des Vaters und des Sohnes und des heiligen Geistes und lehrt sie halten alles, was ich euch befohlen habe. Und siehe, ich bin bei euch alle Tage bis an der Welt Ende, heißt es im heutigen Predigttext (Mt 16-20). Das ist die Kernaufgabe, die Jesus seinen Predigern aufgetragen hat. Tauft auf den NAMEN des Vaters, den NAMEN des Sohnes, den NAMEN des Heiligen Geistes. LEHRT HALTEN, alles, was ich euch gelehrt habe.

Tauft auf den NAMEN der göttlichen Einheit zwischen Vater, Sohn und Heiligem Geist. Lehrt sie halten das WORT, das ich euch gelehrt habe. Jesus sagt nicht, tauft sie in meinen Tod, wie Paulus lehrte, er sagt auch nicht, tauft sie zur Buße, wie Johannes, Jesus sagt: Tauft sie im NAMEN der göttlichen Einheit des Vaters, des Sohnes und des Heiligen Geistes.

Tauft und lehrt sie, heißt stellt sie in den NAMEN Gottes, stellt sie in Gott, macht sie zu Schafen seiner Herde, zu Arbeitern in seinem Garten, zu seinem Samen, der Früchte trägt und sich vermehrt. Werdet zu Menschenfischern. Es geht in der gesamten Bibel um nichts anderes, als um den NAMEN Gottes. Ihn zunächst den Menschen überhaupt bekannt zu machen. Das ist eine Aufgabe, an der wir uns bis heute die Zähne ausbeißen. Ohne Gott einen Namen zu geben, kann man nicht über ihn kommunizieren, kann man nichts von ihm wissen, ist er ein Unbekannter. GOTT ist sein Name, aber was IST er? Was will er? Wie müssen wir uns ihn vorstellen? Wie können wir im Namen des Vaters und des Sohnes und des Heiligen Geistes taufen, wenn wir ratlos sind, was Gott, wer und was der Sohn und was der Heilige Geist ist? Was mit den Menschen, die nicht getauft sind? Was hat das für Konsequenzen? Wann taufen? Das Neugeborene oder den Erwachsenen, der entscheiden kann, ob er das will, wieso auch immer? Was lehren, was predigen, wenn die Erkenntnis schweigt?

Lieber Luther, letzten Sonntag habe ich mit meinem weisen Bruder telefoniert. Er macht sich Gedanken um mich, wegen meines Kirchenaustritts. Er ruft mich regelmäßig an, damit er mit eigenen Ohren nachhören kann, dass es mir nicht entgegen meinen Beteuerungen doch schlecht geht. Dabei ist es ihm wie ein Stoßseufzer entwichen: Du bist ja getauft! Macht das einen Unterschied? habe ich prompt entgegnet, in mir das Bild des 4 Wochen alten Kindes, das am 2. Weihnachtssonntag getauft wurde. Was mit den Massen der Nichtgetauften? Was mit anderen Religionen, die keine Taufe kennen? Ist für sie der EINE Gott, um den es geht, nicht bereit seinen Gnadenschirm über sie aufzuspannen? Zuerst muss getauft sein? Das waren die Menschen des Alten Testamentes auch nicht. Hatten sie einen anderen Gott? Standen sie nicht unter seinem Schirm? Das kann wohl keiner behaupten.

Einen Abraham, einen Jakob, einen Joseph, einen Mose abzuwerten, als vor Gott schlechter gestellt zu betrachten als wir, die priviligierten Getauften, sie als nicht erlöst einzuordnen, weil sie von keinem kirchlich ermächtigten Würdenträger mit H2O betröpfelt sind, ist arrogant, kirchlich theologisch absurd, selbstgefällig und lächerlich. Oder, noch absurder: Ist Erlösung etwa erst seit Jesus möglich und nur für Christen, die das kirchliche Dogma annehmen? Das ist nicht Jesu Lehre. Jesus hätte sich nie gegenüber den Heiligen Männern Gottes, die Gottes Namen erst bekannt gemacht und hochgehalten haben, die für ihn eingestanden sind bis zur Selbstaufgabe, so verfehlt geäußert. Jesus stand in ihrer Reihe. Er wusste, er ist einer dieser Menschen, der wie sie im Auftrag Gottes, im Namen Gottes handeln. Jeder zu seiner Zeit an seinen Platz gestellt. Gottes Name will über die Jahrtausende hochgehalten werden. Menschen sind biologisch zeitlich sehr begrenzt. Auf einen allein kann Gott nicht bauen. Das wusste Jesus besser als jeder andere vor und nach ihm.

Das heißt, das, was von der Taufe gelehrt wird, stimmt nicht. Es stimmt so nicht, wie es gelehrt wird und schon gar nicht, wie es praktiziert wird. Taufe meint etwas anderes, es bedeutet nicht vor einem Taufstein zu stehen, umringt von der fotografierenden Verwandtschaft, der Pfarrer/Priester im Blitzlichtgewitter den Text runterratternd, den manche nach der 500. Taufe noch nicht einmal auswendig zu können scheinen, mit der immer gleichen Zungenrede bekräftigend, wie toll doch der Taufspruch sei. Das tut schon weh. Taufe als Event, bei dem außer formaler Worte aber auch gar keiner das Wort hört, von dem gesprochen wird, geschweige denn versteht oder gar tut. Ein Trauerspiel, eine Tragödie der verpassten Chancen, eine Karikatur der Taufe.
Mit der Taufe an sich, der Geisttaufe, auch mit Jesu Taufe durch Johannes, habe ich mich schon beschäftigt. Was heißt aber, tauft „IM NAMEN“ des Vaters, des Sohnes und des Heiligen Geistes? Sehen wir es ganz im Irdischen verhaftet, dann heißt rechtlich „im Namen“ handeln, die Ermächtigung zu haben, im Namen des Ermächtigenden zu handeln. Der Ermächtigende ist in dem Fall Gott selbst, Jesus selbst, der Heilige Geist selbst. Es ist nicht die Kirche und nicht das Amt, das ermächtigt. Das ist eine unangemessene und arrogante Machtanmaßung von Kirche. Nur, wenn die Ermächtigung von Kirche kommt, vom Amt, kann Taufe zu einem Event ausarten, zu reinem Formalismus, zu kirchlicher Folklore, die so üblich ist, oder auch mehr und mehr nicht mehr. Mehr nach Gusto, denn nach Glaube, der bei diesen Anlässen meistens keine größere Rolle spielt. Von der Farce von 99% der Konfirmandentaufen ganz zu schweigen.

Im NAMEN des Vaters taufen heißt, den Geist weitergeben, den der Vater in uns gelegt hat. Das ist nur möglich, wenn man ihn erkennt, erfährt, hört, sieht, schmeckt. Mit Amt und Kirche hat das nichts zu tun. Es hat mit Ermächtigung zu tun, die vom Vater kommt, von Gott selbst, von der Einheit des Willens im Vater, im Sohn und im Heiligen Geist. Ich als Kind, das in der Nachfolge Jesu in der Sohnschaft nachfolge, und seine direkte Ermächtigung habe, sein Geist in meinem Geist, sein Wille in meinem Willen, seinen Geist und seinen Willen weiterzugeben auf die, die dafür bereit und bereitet sind. Jeder, der die Ermächtigung vom Vater hat, hat den Auftrag Jesu: Geht hin und taufet, im Namen des Vaters, des Sohnes und des Heiligen Geistes, Lehrt sie alles, was ich gelehrt habe, handelt, tauft, lehrt in seinem Namen.

Wahre Taufe geht nur in der Dreiheit der Ermächtigung vom Vater, vom Sohn und in deren Äußerung in mir im Heiligen Geist, der eins ist mit meinem Geist. Sie ist direkte Ermächtigung, nicht von kirchlichen Beamten verliehene Ermächtigung. Taufe ist Geisttaufe, ist Beseeltsein vom Geist Gottes. Wer vom Geist Gottes beseelt ist, ist Teil von Gottes Geist, handelt in seinem Willen und seiner Wahrheit, ist ermächtigt im Namen des Vaters und des Sohnes zu taufen. Die Taufe im Wasser symbolisiert das Bad im Wort und im Willen Gottes. Derjenige, der sich aus wahrhaftigem Herzen taufen lässt, lässt sich ein in das Bad des Wortes, des Geistes und des Willens Gottes.

Wenn ein Kind getauft wird, ist es das Bekenntnis der Eltern, das Kind im Wort, im Geist und im Willen Gottes baden zu lassen, auf dass das Kind erfahre, was es heißt, im Wort, im Geist und im Willen Gottes zu baden, dass es seinen NAMEN erfahre und Gott in ihm Erkenntnis und offenbar werde. Wenn in dem Kind niemand das Saatkorn zum Wachsen bringt, es unter der Erde vergeht und verschimmelt, ihm niemand von Gott und Jesus erzählt, es sie nicht kennt, hat das Kind keine Chance, war die Taufe nichts als bloße äußere Form ohne Wert und Inhalt, da kann kein Priester, keine Kirche und keine Theologie etwas daran ändern. Nichts als Spektakel.

Wenn der Konfirmand sich taufen lässt, damit er die Kohle von der Verwandtschaft einsacken kann, macht sich das kirchliche Personal, das mitspielt, obwohl es Bescheid weiß, zum Handlanger und Mitkomplizen, verkauft den Heiligen Geist gegen Heilige Moneten und Kirchenmitglieder-Headcount, eine moderne evangelische Form des Ablasses. Mit Taufe im Namen des Vaters und des Sohnes und des Heiligen Geistes hat dieses Gebaren nichts zu tun. Hat derjenige, der es tut, eine Ermächtigung von Gott, in seinem Namen seinen Namen zu verkaufen?

Lieber Luther, Taufe und Lehre gehören zusammen. Darum, alle, die ihr ermächtigt seid von Gott und Jesus, geht hin und lehrt sie sein Wort und das Handeln in Wort und Tat in seinem Willen. Tauft sie in ihrem Namen auf diesen Geist. Und wer die Ermächtigung nicht hört, sieht und erkennt, der sollte weder taufen noch in Gottes und Jesu Namen lehren. Amen.

Herzliche Grüße
Deborrah

PS: Ich bin getauft in deinem Namen

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s

Diese Seite verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden..